Jump Main Menu. Go directly to the main content (Acces key S)

Und Drittanbieter-Cookies, um unseren Service zu verbessern. Wenn Sie weiterhin zu durchsuchen, betrachten die Annahme seiner Verwendung. Sie können mehr Informationen zu erhalten, oder wie Sie die Einstellungen ändern, in unserem cookies policy.

Prinzessin-von-Asturien-Stiftung

Sección de idiomas

Fin de la sección de idiomas

Suchen

Sección de utilidades

Fin de la sección de utilidades

Start of Secondary Menu End of Secondary Menu

You are in:

  1. Prinzessin von Asturien Preise |
  2. Satzung

Satzung  

Start of main content

Die Prinzessin-von-Asturien-Preise dienen der Auszeichnung wissenschaftlicher, technischer, kultureller, sozialer und humaner Arbeiten von Personen, Institutionen, Arbeitsgemeinschaften oder Institutionsgruppen auf internationaler Ebene und werden in acht Sparten verliehen: Kunst, Literatur, Sozialwissenschaften, Kommunikation und Humanwissenschaften, Wissenschaftliche und Technische Forschung, Internationale Zusammenarbeit, Sport und Eintracht.

Die Kandidaturenvorschläge sollen von höchster Vorbildlichkeit sein, und das Werk oder die Leistungen der Kandidaten in den einzelnen Sparten müssen von anerkannter Tragweite sein.

ARTIKEL 1.- Gegenstand der Satzung

Gegenstand dieser Satzung ist die Festlegung der Grundlagen für die Einreichung von Kandidaturen und der allgemeinen Richtlinien zur Bildung und Arbeitsweise der acht mit der Verleihung der Prinzessin-von-Asturien-Preise 2017 beauftragten Auswahlgremien.

ARTIKEL 2.- Sparten der Prinzessin-von-Asturien-Preise

Die Preise werden in folgenden acht Sparten verliehen:

  • Prinzessin-von-Asturien-Preis für Kunst: An Personen, Institutionen, Arbeitsgemeinschaften oder Institutionsgruppen, deren auf internationaler Ebene herausragende schöpferische Arbeit einen Beitrag zum Fortschritt und gesellschaftlichen Wohl durch die Pflege und Weiterentwicklung von Filmkunst, Theater, Tanzkunst, Musik, Fotografie, Malerei, Bildhauerei, Architektur und sonstigen künstlerischen Ausdrucksformen leistet.
  • Prinzessin-von-Asturien-Preis für Literatur: An Personen, Institutionen, Arbeitsgemeinschaften oder Institutionsgruppen, deren auf internationaler Ebene herausragende schöpferische Arbeit einen Beitrag zum Fortschritt und gesellschaftlichen Wohl durch die Pflege und Weiterentwicklung des literarischen Schaffens in allen Genres leistet.
  • Prinzessin-von-Asturien-Preis für Sozialwissenschaften: An Personen, Institutionen, Arbeitsgemeinschaften oder Institutionsgruppen, deren auf internationaler Ebene herausragende schöpferische Arbeit und/oder Forschungstätigkeit einen Beitrag zum Fortschritt und gesellschaftlichen Wohl durch die Pflege und Weiterentwicklung der Kenntnis in den Bereichen Geschichte, Recht, Sprachwissenschaft, Pädagogik, Politikwissenschaft, Psychologie, Soziologie, Ethik, Philosophie, Geografie, Wirtschaft, Demografie und Anthropologie, einschließlich der entsprechenden Disziplinen dieser Wissenschaftsbereiche, leistet.
  • Prinzessin-von-Asturien-Preis für Kommunikation und Humanwissenschaften: An Personen, Institutionen, Arbeitsgemeinschaften oder Institutionsgruppen, deren auf internationaler Ebene herausragende Arbeit einen Beitrag zum Fortschritt und gesellschaftlichen Wohl durch die Pflege und Weiterentwicklung der Wissenschaften und Disziplinen aller humanistischen Aktivitäten sowie der Medien der Sozialkommunikation leistet.
  • Prinzessin-von-Asturien-Preis für Wissenschaftliche und Technische Forschung: An Personen, Institutionen, Arbeitsgemeinschaften oder Institutionsgruppen, deren Forschungen, Entdeckungen und/oder Erfindungen Arbeit einen auf internationaler Ebene herausragenden Beitrag zum Fortschritt und gesellschaftlichen Wohl durch die Pflege und Weiterentwicklung der Mathematik, Astronomie und Astrophysik, Physik, Chemie, Bio-, Medizin-, Geo-, und Raumwissenschaften sowie den technischen Wissenschaften, einschließlich der entsprechenden Disziplinen dieser Wissenschaftsbereiche und den damit verbundenen Techniken, leisten.
  • Prinzessin-von-Asturien-Preis für Internationale Zusammenarbeit: An Personen, Institutionen, Arbeitsgemeinschaften oder Institutionsgruppen, deren auf internationaler Ebene herausragende humanitäre Arbeit einen Beitrag zur Entwicklung und Förderung der öffentlichen Gesundheit, der Universalität der Bildung, des Umweltschutzes sowie des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritts der Völker leistet.
  • Prinzessin-von-Asturien-Preis für Sport: An Personen, Institutionen, Arbeitsgemeinschaften oder Institutionsgruppen, deren auf internationaler Ebene herausragende Arbeit einen Beitrag zur Förderung, zum Fortschritt und zur Weiterentwicklung des Sports leistet und deren Engagement und Solidarität als Vorbild für die Möglichkeiten dient, die der Sport zum Vorteil der Menschen mit sich bringt.
  • Prinzessin-von-Asturien-Preis für Eintracht: An Personen, Institutionen, Arbeitsgemeinschaften oder Institutionsgruppen, deren auf internationaler Ebene herausragende Arbeit einen Beitrag zur Verteidigung und Verbreitung der Menschenrechte, zur Förderung und zum Schutz des Friedens, von Freiheit und Solidarität sowie zum Schutz des Welterbes und im Allgemeinen zum Fortschritt der Menschheit leistet.

ARTIKEL 3.- Dotierung

  1. Jeder Prinzessin-von-Asturien-Preis ist mit einer Skulptur von Joan Miró – dem repräsentativen Symbol der Auszeichnung –, einem Geldbetrag in Höhe von 50.000 Euro, einem Diplom und einem Abzeichen ausgestattet.
  2. Bei einer Preisteilung erhält jeder der Preisträger den anteiligen Betrag.

ARTIKEL 4.- Kandidaturenvorschläge

  1. Kandidaturen können in den einzelnen Sparten der Prinzessin-von-Asturien-Preise vorgeschlagen werden von:
    1. Früheren Preisträgern
    2. Persönlichkeiten und Institutionen auf Einladung der Stiftung
    3. Spanischen Botschaften
    4. Diplomatischen Vertretungen in Spanien
    5. Mitgliedern der acht Jurys, ausgenommen hiervon sind jedoch Vorschläge in der Sparte, in der sie zu den Juroren zählen.
    6. Angesehenen Persönlichkeiten und Institutionen
  2. Die vorgeschlagenen Kandidaturen haben unter ihren Verdiensten den Nachweis höchster Vorbildlichkeit und der Tragweite ihres Werks zu erbringen.
  3. Nach der Überprüfung der Verdienste und der Bewertung der Erfüllungskriterien der in dieser Satzung festgelegten Anforderungen, werden von der Stiftung nur Kandidaturen zugelassen, die diesen entsprechen.
  4. Nach der Überprüfung der Verdienste und der Bewertung der Erfüllungskriterien der in dieser Satzung festgelegten Anforderungen, werden von der Stiftung nur Kandidaturen zugelassen, die diesen entsprechen:
    • Posthum
    • Spanische und ausländische Staatsoberhäupter und/oder Regierungschefs
    • Inhaber hoher Staatsämter und/oder spanische und ausländische hohe Regierungsangestellte
    • Durch die spanische Verfassung und Gesetzgebung geregelte staatliche Institutionen und Behörden.
    • Stiftungsratsmitglieder der Prinzessin-von-Asturien-Stiftung und ehemalige Mitglieder, die in den letzten drei Jahren vor dem Kandidaturenvorschlag dem Stiftungsrat angehört haben.
    • Für Personen, die in den letzten drei Jahren vor dem Kandidaturenvorschlag einem der Auswahlgremien der Prinzessin-von-Asturien-Preise angehörten.
    • Eigenkandidaturen von Personen, Organisationen oder Institutionen
  5. Die Kandidaturenvorschläge sind unter Verwendung des offiziellen Vordrucks oder durch ein Schreiben, in dem deutlich die außerordentlichen Verdienste der Kandidatur und ihre internationale Bedeutung und Tragweite gemäß dieser Satzung dargelegt werden, einzureichen.
  6. Der Kandidatur können die entsprechenden Unterlagen zum Nachweis ihrer Verdienste, wichtige Angaben und ergänzende Informationen sowie sonstige begründete Unterstützungen und Fürsprachen beigefügt werden. Hierfür ist auch die Einsendung audiovisuellen Materials zur Unterstützung der Kandidatur gestattet.
  7. Die Stiftung führt keinen Schriftverkehr zu Kandidaturenvorschlägen und eingereichte Unterlagen werden nicht zurückgesendet.

ARTIKEL 5.- Fristen und Einsendungsform der Kandidaturenvorschläge

  1. Einsendungsform
    • Die Kandidaturenvorschläge sind per E-Mail an folgende Adresse zu senden: fpa@fpa.es. Sie können auch auf postalischem Weg zugestellt oder auf der Geschäftsstelle der Stiftung (General Yagüe, 2 - 33004 Oviedo – Asturien – Spanien) abgegeben werden.
  2. Einsendefrist
    • Die Einsendefrist für Kandidaturenvorschläge endet für alle Sparten am 30. März 2017.
    • Mitglieder der einzelnen Auswahlgremien und frühere Preisträger können, gemäß Artikel 4, Ziffern 1.a und 1.e dieser Satzung, Kandidaturen bis drei Kalendertage vor dem festgelegten Termin für den Zusammentritt der entsprechenden Jury einreichen.

ARTIKEL 6.- Jurys

  1. Die Verleihung der Prinzessin-von-Asturien-Preise erfolgt durch eine jeweilige, von der Stiftung jährlich ernannten Jury in den acht Sparten.
  2. Die Jurymitglieder dürfen weder ein Amt in der spanischen Regierung ausüben, noch einem hohen Staatsorgan eines Landes angehören.
  3. Jede Jury verfügt über einen Vorsitzenden und einen Schriftführer.
  4. Der Vorsitzende wird von jeder Jury aus dem Kreis ihrer Mitglieder gewählt. Der Schriftführer, mit Sitz und Stimme, wird von der Stiftung ernannt.
  5. Der Vorsitzende organisiert und leitet die Beratungen und die ggf. durchzuführenden Abstimmungen. Der Schriftführer wacht über die Einhaltung vorliegender Satzung.
  6. In der ersten Sitzung wird die Jury vom Schriftführer für beschlussfähig erklärt. Im Anschluss erfolgt die Wahl des Vorsitzenden.
  7. Zur Teilnahme an den Abstimmungen ist es erforderlich, dass die Juroren vom ersten Zusammentritt der Jury bis zum Ende der Beratungen anwesend sind.
  8. Nach dem Zusammentritt der Jury werden die Sitzungen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen abgehalten.
  9. Am zweiten Sitzungstag erfolgt die Bekanntgabe der Entscheidung in öffentlicher Verlesung des Verleihungsprotokolls durch den Vorsitzenden der entsprechenden Jury.

ARTIKEL 7.- Beratungen der Jurys

  1. Die Beratungen der Jurys und die Kandidatenliste sind geheim.
  2. Die Jurymitglieder handeln während des Auswahlverfahrens des Preisträgers mit voller Unabhängigkeit sowie jederzeitiger Unparteilichkeit und Gewissenhaftigkeit.
  3. Im Verlauf der Beratungen ist es der Jury nicht gestattet, Änderungen jeglicher Art an den eingereichten Kandidaturen vorzunehmen.
  4. Die Stimme ist nicht übertragbar.
  5. Das Abstimmungsverfahren ist so festgelegt, dass bis zum letzten Wahldurchgang die sukzessive Wahl der von der Mehrheit der Juroren bevorzugten Kandidaten erfolgt. Hierfür hat die Stimmabgabe stets in positivem Sinn zu erfolgen.
  6. Der Preis wird mit einfacher Stimmenmehrheit an eine einzige Kandidatur verliehen. Bei Stimmengleicheit entscheidet die Stimme des Jury-Vorsitzenden.

ARTIKEL 8.- Übergabe der Prinzessin-von-Asturien-Preise

  1. Die offizielle Übergabefeier der Prinzessin-von-Asturien-Preise findet in Oviedo, (Asturien, Spanien) in der zweiten Oktoberhälfte statt.
  2. Für den Empfang der Skulptur von Joan Miró, des Abzeichens, des Diploms und des Geldpreises ist die Teilnahme der Preisträger an der Übergabefeier erforderlich.
  3. In den Tagen unmittelbar vor und nach der offiziellen Übergabefeier der Prinzessin-von-Asturien-Preise, nehmen die Preisträger auf Gesuch der Stiftung an kulturellen Aktivitäten und sonstigen vorgesehenen Veranstaltungen teil.

End of main content

Sección de utilidades

Fin de la sección de utilidades